Info

English version below

«Eine junge Künstlerin – versunken in die Musik»

Die Gitarristin Judith Bunk ist bekannt für ihr feinfühliges, differenziertes Spiel und ihre hauchfeine, sehr klare Tonkultur. Ihre stimmigen Interpretationen, insbesondere von Musik aus Renaissance und Barock, erregten viel Aufmerksamkeit in den letzten Jahren.

Als Solistin und als Kammermusikerin trat sie bereits bei namhaften Festivals und Konzertreihen auf, wie den Ludwigsburger Schlossfestspielen, den Europäischen Wochen Passau, dem 39. Jihoceský Festival Tschechien, den Schlossfestspielen Sondershausen, der Biennale ZeitRäume Basel, bei „Young Stars Beethovenhaus Bonn“ oder beim „Kurt Weill Fest Dessau“. Als Solistin spielte sie mit dem Radiosinfonieorchester Prag, der Landeskapelle Eisenach und der Thüringen Philharmonie Gotha-Suhl. Sie wurde für die EMCY Chamber Music Tour “Stars of Tomorrow” sowie die deutsche „Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler“ ausgewählt.

Judith Bunk ist Preisträgerin und Stipendiatin zahlreicher Wettbewerbe, z.B. des „Deutschen Musikwettbewerbs“, des Internationalen Anna-Amalia-Gitarrenwettbewerbs, des Internationalen Rundfunkwettbewerbs “Concertino Praga”, der Deutschen Stiftung Musikleben sowie der Yehudi Menuhin-Stiftung „Live Music Now“.

Ihre Musikstudien absolvierte sie allesamt mit Auszeichnung – das Diplomstudium (2013) in der Klasse von Prof. Jürgen Rost an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar sowie ihren Performance Master mit Schwerpunkt Alte Musik (2016) und zuletzt 2018 das Solistendiplom unter Prof. Stephan Schmidt an der Musikakademie der Stadt Basel.

Judith Bunk unterrichtet seit 2021 als Lehrperson für Klassische Gitarre am Gymnasium, Kantonsschule Olten, seit August 2022 ist sie Präsidentin der Fachschaft Instrumentalunterricht. Sie engagiert sich ausserdem im Vorstand der EGTA Schweiz (European Guitar Teacher Association)  www.egta.ch

Referenzen

„Eine junge Künstlerin – versunken in die Musik: Judith Bunk entführte das Publikum auf eine Art und Weise in die Welt der Saiten, die wohl kaum jemanden unberührt ließ. Vom ersten Moment an taucht sie völlig ein in ihre eigene musikalische Welt und nimmt ihr Publikum einfach mit. Auf ihrer Gitarre spannt sie einen weiten Bogen von kräftigen, harten Klängen bis zu zarten, hauchfeinen und verbindet dabei mit unglaublicher Fingerfertigkeit präzise Technik und Einfühlungsvermögen. Hochkonzentriert und völlig versunken in die Musik, ins eigene Spiel, prăsentiert sie ein vielseitiges Repertoire und setzt dabei gerne Kontraste. Von Dietrich Buxtehude und Johann Sebastian Bach über die katalanischen Komponisten Fernando Sor und Federico Mompou bis hin zu Konstantin Vassiliev reicht die Palette der Komponisten. Am Anfang wie am Ende des Konzerts präsent: der englische Lautenist John Dowland. «Der darf im Konzert nicht fehlen!» verrät die mehrfach ausgezeichnete Musikerin, die insgesamt auch durch die liebenswerte, sympathische Art bezaubert, mit der sie ohne jegliche Arroganz die einzelnen Interpretationen erläutert.“ 2020, Schwäbische Post

„Die Frau, die mit ihrer Gitarre neue Welten öffnet – Judith Bunk stammt aus Freiberg und ist eine musikalische Ausnahmekünstlerin. Wenn Judith Bunk auf ihrer Gitarre spielt, hat sie oft ihre Augen geschlossen. „Ich kann mich so in die Musik fallen lassen. Ich konzentriere mich dann nicht auf die Noten oder die Fingerfolgen, sondern nur auf die Musik, die ich so viel stärker ausdrücken kann“, erzählt sie. „Das Verinnerlichen der Musik ermöglicht erst einen authentischen Ausdruck und der authentische Ausdruck erst ermöglicht, dass Musik Menschen berühren kann. Das ist für mich das wichtigste.“ 2018, Freie Presse

„Sie spielte die Suite BWV 995 in einer makellosen Interpretation, die richtige Begeisterung auslöste. Ihr Spiel zeichnet sich durch mühelose Leichtigkeit in den schwierigsten Passagen aus, begleitet von einer hohen musikalischen Ausdruckskraft. Von ihr werden wir sicher noch viel hören.“ 2017, EGTA Schweiz
„Sie lässt die Gitarre klagen und jubilieren – Die junge Künstlerin spielt mit geschlossenen Augen, versunken in die Musik. Sie ist eine Meisterin der leisen Töne, lotet die Nuancen des Pianospiels weit aus.“ „Judith Bunk erweckt die verschiedenen Charaktere gekonnt zum Leben. Mal in voller akkordischer Stärke, mal im entrückten Klang zarter Flageoletttöne lässt sie die Gitarre schmerzlich klagen und übermütig tremolieren.“ 2017, Schwäbische Post
„Ein Abend der zarten Töne – Sie ist 27 Jahre jung und hat vor kurzem ihr Masterstudium mit Auszeichnung abgeschlossen: Judith Bunk. Im nahezu ausverkauften Vortragssaal des Palais Adelmann hat sie ihr Publikum mit federleichtem Spiel verzaubert. Ein Höhepunkt waren Manuel Maria Ponces Variationen über „Folia de Espana“, die der mexikanische Komponist für seinen Freund Andrés Segovia schrieb. Ein großartiger Auftakt der übers Jahr verteilten Konzerte mit akustischer Gitarrenmusik vom Feinsten.“ „Ihr feinfühliges und differenziertes Spiel wirkte nie angestaubt, inszeniert oder gekünstelt. Federleicht, träumerisch zart und impressionistisch.“ 2017, Ipf- und Jagstzeitung

„Es war ein Abend der leisen, sensiblen Töne, voller Gespür für stilistisch feine Unterschiede zwischen altenglischer Lautenkunst, spanischer wie südamerikanischer Folklore und dem unverwechselbaren Sound Amerikas. Der Abend schärfte den Sinn für eine stets liebenswürdig verpackte und klanglich so intime und vitale Lebensfreude.“
„Geschickt arrangiert, höchst musikalisch interpretiert und musikantisch serviert. Ein überzeugendes Plädoyer für musikalische Innovation und Vielfalt.“ 2014, Ostsee-Zeitung
„Da saß jeder Ton, alles war wohlüberlegt und stimmig. Mucksmäschenstille Spannung herrschte im Saal, als Bunk Sor‘s Adagio mit größtmöglicher Ruhe und Spannung zelebrierte. Keinerlei Nebengeräusche beeinflussen die Tonkultur. Alles klingt glasklar, in schnellen Passagen virtuos und brillant.“ 2014, Main-Post

„Judith Bunk offenbarte eine ungemeine Präzision und Feinheit und bestach mit genauester Differenzierung und virtuoser Geläufigkeit.“ 2008, Passauer Neue Presse

«Eine junge Künstlerin – versunken in die Musik»

Die Gitarristin Judith Bunk ist bekannt für ihr feinfühliges, differenziertes Spiel und ihre hauchfeine, sehr klare Tonkultur. Ihre stimmigen Interpretationen, insbesondere von Musik aus Renaissance und Barock, erregten viel Aufmerksamkeit in den letzten Jahren.

Als Solistin und als Kammermusikerin trat sie bereits bei namhaften Festivals und Konzertreihen auf, wie den Ludwigsburger Schlossfestspielen, den Europäischen Wochen Passau, dem 39. Jihoceský Festival Tschechien, den Schlossfestspielen Sondershausen, der Biennale ZeitRäume Basel, bei „Young Stars Beethovenhaus Bonn“ oder beim „Kurt Weill Fest Dessau“. Als Solistin spielte sie mit dem Radiosinfonieorchester Prag, der Landeskapelle Eisenach und der Thüringen Philharmonie Gotha-Suhl. Sie wurde für die EMCY Chamber Music Tour “Stars of Tomorrow” sowie die deutsche „Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler“ ausgewählt.

Judith Bunk ist Preisträgerin und Stipendiatin zahlreicher Wettbewerbe, z.B. des „Deutschen Musikwettbewerbs“, des Internationalen Anna-Amalia-Gitarrenwettbewerbs, des Internationalen Rundfunkwettbewerbs “Concertino Praga”, der Deutschen Stiftung Musikleben sowie der Yehudi Menuhin-Stiftung „Live Music Now“.

Ihre Musikstudien absolvierte sie allesamt mit Auszeichnung – das Diplomstudium (2013) in der Klasse von Prof. Jürgen Rost an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar sowie ihren Performance Master mit Schwerpunkt Alte Musik (2016) und zuletzt 2018 das Solistendiplom unter Prof. Stephan Schmidt an der Musikakademie der Stadt Basel.

Judith Bunk unterrichtet seit 2021 als Lehrperson für Klassische Gitarre am Gymnasium, Kantonsschule Olten, seit August 2022 ist sie Präsidentin der Fachschaft Instrumentalunterricht. Sie engagiert sich ausserdem im Vorstand der EGTA Schweiz (European Guitar Teacher Association)  www.egta.ch

Referenzen

„Eine junge Künstlerin – versunken in die Musik: Judith Bunk entführte das Publikum auf eine Art und Weise in die Welt der Saiten, die wohl kaum jemanden unberührt ließ. Vom ersten Moment an taucht sie völlig ein in ihre eigene musikalische Welt und nimmt ihr Publikum einfach mit. Auf ihrer Gitarre spannt sie einen weiten Bogen von kräftigen, harten Klängen bis zu zarten, hauchfeinen und verbindet dabei mit unglaublicher Fingerfertigkeit präzise Technik und Einfühlungsvermögen. Hochkonzentriert und völlig versunken in die Musik, ins eigene Spiel, prăsentiert sie ein vielseitiges Repertoire und setzt dabei gerne Kontraste. Von Dietrich Buxtehude und Johann Sebastian Bach über die katalanischen Komponisten Fernando Sor und Federico Mompou bis hin zu Konstantin Vassiliev reicht die Palette der Komponisten. Am Anfang wie am Ende des Konzerts präsent: der englische Lautenist John Dowland. «Der darf im Konzert nicht fehlen!» verrät die mehrfach ausgezeichnete Musikerin, die insgesamt auch durch die liebenswerte, sympathische Art bezaubert, mit der sie ohne jegliche Arroganz die einzelnen Interpretationen erläutert.“ 2020, Schwäbische Post

„Die Frau, die mit ihrer Gitarre neue Welten öffnet – Judith Bunk stammt aus Freiberg und ist eine musikalische Ausnahmekünstlerin. Wenn Judith Bunk auf ihrer Gitarre spielt, hat sie oft ihre Augen geschlossen. „Ich kann mich so in die Musik fallen lassen. Ich konzentriere mich dann nicht auf die Noten oder die Fingerfolgen, sondern nur auf die Musik, die ich so viel stärker ausdrücken kann“, erzählt sie. „Das Verinnerlichen der Musik ermöglicht erst einen authentischen Ausdruck und der authentische Ausdruck erst ermöglicht, dass Musik Menschen berühren kann. Das ist für mich das wichtigste.“ 2018, Freie Presse

„Sie spielte die Suite BWV 995 in einer makellosen Interpretation, die richtige Begeisterung auslöste. Ihr Spiel zeichnet sich durch mühelose Leichtigkeit in den schwierigsten Passagen aus, begleitet von einer hohen musikalischen Ausdruckskraft. Von ihr werden wir sicher noch viel hören.“ 2017, EGTA Schweiz
„Sie lässt die Gitarre klagen und jubilieren – Die junge Künstlerin spielt mit geschlossenen Augen, versunken in die Musik. Sie ist eine Meisterin der leisen Töne, lotet die Nuancen des Pianospiels weit aus.“ „Judith Bunk erweckt die verschiedenen Charaktere gekonnt zum Leben. Mal in voller akkordischer Stärke, mal im entrückten Klang zarter Flageoletttöne lässt sie die Gitarre schmerzlich klagen und übermütig tremolieren.“ 2017, Schwäbische Post
„Ein Abend der zarten Töne – Sie ist 27 Jahre jung und hat vor kurzem ihr Masterstudium mit Auszeichnung abgeschlossen: Judith Bunk. Im nahezu ausverkauften Vortragssaal des Palais Adelmann hat sie ihr Publikum mit federleichtem Spiel verzaubert. Ein Höhepunkt waren Manuel Maria Ponces Variationen über „Folia de Espana“, die der mexikanische Komponist für seinen Freund Andrés Segovia schrieb. Ein großartiger Auftakt der übers Jahr verteilten Konzerte mit akustischer Gitarrenmusik vom Feinsten.“ „Ihr feinfühliges und differenziertes Spiel wirkte nie angestaubt, inszeniert oder gekünstelt. Federleicht, träumerisch zart und impressionistisch.“ 2017, Ipf- und Jagstzeitung

„Es war ein Abend der leisen, sensiblen Töne, voller Gespür für stilistisch feine Unterschiede zwischen altenglischer Lautenkunst, spanischer wie südamerikanischer Folklore und dem unverwechselbaren Sound Amerikas. Der Abend schärfte den Sinn für eine stets liebenswürdig verpackte und klanglich so intime und vitale Lebensfreude.“
„Geschickt arrangiert, höchst musikalisch interpretiert und musikantisch serviert. Ein überzeugendes Plädoyer für musikalische Innovation und Vielfalt.“ 2014, Ostsee-Zeitung
„Da saß jeder Ton, alles war wohlüberlegt und stimmig. Mucksmäschenstille Spannung herrschte im Saal, als Bunk Sor‘s Adagio mit größtmöglicher Ruhe und Spannung zelebrierte. Keinerlei Nebengeräusche beeinflussen die Tonkultur. Alles klingt glasklar, in schnellen Passagen virtuos und brillant.“ 2014, Main-Post

„Judith Bunk offenbarte eine ungemeine Präzision und Feinheit und bestach mit genauester Differenzierung und virtuoser Geläufigkeit.“ 2008, Passauer Neue Presse

English

A young artist – immersed in music

Guitarist Judith Bunk is known for her sensitive, differentiated playing, her coherent interpretations and her precise sound culture. Her renditions of Renaissance and Baroque music in particular have attracted a lot of attention in recent years.

She has performed as a soloist and chamber musician on famous German stages and in other European countries, including the Ludwigsburger Schlossfestspiele, the European Weeks Passau, the 39th Jihoceský Festival Czech Republic, the Schlossfestspiele Sondershausen, the Biennale ZeitRäume Basel, at Young Stars Beethovenhaus Bonn and at ”Kurt Weill Fest Dessau“. She has performed as a soloist with the Radio Symphony Orchestra Prague, the Landeskapelle Eisenach and the Thüringen Philharmonie Gotha-Suhl. She was also selected for the EMCY Chamber Music Tour „Stars of Tomorrow“ and the german “Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler”.

She has won national and international prizes and scholarships at several competitions such as „Deutscher Musikwettbewerb“, International Anna-Amalia Guitar Competition, International Radio Competition „Concertino Praga“, Deutsche Stiftung Musikleben and Yehudi Menuhin Foundation „Live Music Now“.

She completed all of her musical studies with distinction, including her diploma studies (2013) in Prof. Jürgen Rost’s class at the „Franz Liszt” University of Music in Weimar, a master in performance with a focus on early music (2016), and most recently the soloist diploma under Prof. Stephan Schmidt at the Musikakademie Basel in 2018.

Judith Bunk has been teaching classical guitar at the Kantonsschule Olten since 2021 and has been president for Instrumental Education since August 2022. She is also active on the board of EGTA Switzerland (European Guitar Teacher Association).